Wir wurden mit folgender Email von der AOR überrascht. Schade Teheran. Aufgeht`s nach Tiflis! Das neue Ziel ändert aber nichts daran, dass wir das Waisenhaus in Baraolt in Rumänien wie geplant anfahren werden. An dieser Stelle nochmals die Bitte, uns zu unterstützen!

Liebe Rallyeteilnehmerinnen und Rallyeteilnehmer,

Unruhen, Anschläge, Terror, und andere schlimme Nachrichten beunruhigen uns alle. Wir wissen, dass es nichts bringt, keine Großveranstaltungen wie Fußballspiele, Konzerte oder andere Sportveranstaltungen mehr zu besuchen. Trotzdem denken wir an die Sicherheit!
Wir als Veranstalter der Allgäu-Orient-Rallye 2016 sind seit Wochen in intensiven Gesprächen mit allen Seiten. Nachdem wir ganz aktuelle Erkenntnisse haben, sind wir zum Entschluss gekommen, 2016 NICHT in die Kurdengebiete und damit NICHT in den Iran zu fahren.
Schließlich ist der Start in Oberstaufen schon am 30. April und wir wollen, dass auch die Rallyeteilnehmer so, wie die bisherigen über 6000 Teilnehmer, heil nach Hause kommen.
BITTE HABT VERSTÄNDNIS FÜR DIESE VIELLEICHT UNPOPULÄRE ENTSCHEIDUNG.
Bei der Teampräsentation am 19.03.2016 in Steibis werden wir die spannende Alternativroute zeigen und versprechen schon heute, dass es trotz neuer Route und neuem Ziel gigantisch wird. Es ist geplant, dass die Route  bis Tiflis in Georgien geht  und dann zurück außerhalb der Kurdengebiete bis in die Ägäis/Türkei.